Tipps zum Anlegen eines Mind-Maps

| Posted by | Categories: Mit Mindmaps besser lernen

Die Mindmapregeln sind schnell erlernt. Nach wenigen Minuten entsteht vor deinen Augen dein erstes Mindmap.

Meine Erfahrungen beim Zeichnen von Mindmaps

Ich habe 1000 Mindmaps gezeichnet. Glaube mir- ein Mindmap zu zeichnen, ist sehr leicht. Jeder kann das. Das ahnte Tony Buzan, der geniale Erfinder dieser Darstellungstechnik. Gerne räume ich ein, dass das Anlegen eines Mindmaps für Anfänger zuerst ungewohnt ist. Wie oft gilt hier: Übung macht den Meister. Und irgendwann wird es dann zum Bedürfnis. Es macht einfach Spaß.

Was soll in einem Mindmap dokumentiert werden?

Zuerst stellt sich die Frage, zu welchem Anlass dein Mindmap angelegt wird. Es hängt ein wenig davon ab, wie es anschließend genutzt wird: Ist es nur eine persönliche Aufzeichnung, die helfen soll, auf einen Blick wichtigste Dinge zu erfassen? Möchest du es nutzen, um auf Ideen zu kommen oder soll dieses Mindmap als Präsentation genutzt werden? Es spielt beim Anlegen eines Mindmaps eine Rolle, was dokumentiert wird. Soll es eine Mitschrift eines Vortrages sein, ein niedergeschriebenes Brainstorming oder das Ergebnis einer Recherchearbeit? Ist das Mindmap nur für den persönlichen Bedarf gezeichnet oder lesen es später andere?

Mindmap erstellen- Mindmap Mitschrift

Mindmap erstellen- Mindmap Mitschrift

Ein Mindmap für Präsentationen?

Für Präsentationen wird das Mindmap sehr ästhetisch gestaltet sein, symmetrisch und mit sehr sauber geschriebener Druckschrift gestaltet sein. Dies ist zeitaufwändiger. Ich bevorzuge es, “gute” Mindmaps zuerst mit Bleistift zu entwerfen. Gefällt mir die Symmetrie, zeichne ich die Äste dann mit Fineliner nach und radiere die Bleistift-Aufzeichnungen weg. Tipp: Zeichne dein Mindmap erst auf kräftigem A3- Papier. Du schreibst dann besser und radierst leichter. Auf A4 lässt es sich dann immer noch verkleinern.

Mindmap erstellen leicht gemacht

Beginne damit, das weiße Blatt quer zu nehmen. Du hast dann rechts und links mehr Platz für die Äste und Zweige (oben und unten vermeide ich meist Äste, da sie schwieriger zu beschriften sind). Zudem liegen unsere Augen nebeneinander und nicht übereinander. Hast du dich schon einmal gefragt, warum Schultafeln, Fernseher und Zeitungen im Querformat gestaltet sind?

Mindmap erstellen- hier: Eiweiße

Mindmap erstellen- hier: Eiweiße

Mindmap drehen verboten!

Wichtig ist, dass beim Schreiben und Zeichnen das Blatt so gut wie nicht gedreht wird. Das hängt damit zusammen, dass wir später das Mindmap auf einen Blick lesen, ohne es zu drehen. In der Mitte wird begonnen. Hhier gestaltet man das Oberthema. Ich bevorzuge als Grundform einen Kreis, Es ist dir selbst überlassen. Das Zentrum könnte eine Wolke oder eine Ellipse sein. Lass dir Platz für ein Bild für das Oberthema.

Mindmapstruktur: Äste und Zweige

Als nächstes überlegst du dir, wie viele Äste benötigt werden. Diese verteilst du dann symmetrisch um das Zentrum herum. Möchtest du später noch einen Ast hinzufügen, ist das immer noch möglich. Tipp: Beim Gerne zeichne ich mir mit Bleistift ein paar Platzhalter (Kreise) an die Äste, in die eventuell die späteren Zeichnungen gezeichnet werden. Die Zweige und Äste zeichnest du so lang, wie ihre Beschriftung. Steht nur ein kurzes Wort auf dem Zweig, dieser ist viermal so lang, sieht das wenig attraktiv aus. Dein Gehirn ist irritiert. Es vermutet in seiner Erinnerung eine Lücke, die gar nicht existiert.

Druckschrift hilft

An die Äste setzte ich nur so viel Zweige, wie ich brauche, um den Wissensstoff unterzubringen. Dabei gilt: Weniger ist mehr. Worte, maximal kleine Wortgruppen kommen hier zum Einsatz, in keinem Fall ganze Sätze. Schreibe nicht in die Äste, die Lesbarkeit ist dann nicht so gut. Bei der Beschriftung der Äste und Zweige nutze hauptsächlich die Druckschrift, um die Lesbarkeit zu gewährleisten. Schreibschrift, selbst deine eigene, wird vom Gehirn nicht “fotografiert” .

Illustrationen gehören dazu

Sind die Aufzeichnungen abgeschlossen, illustrierst du dein Mindmap. Wenn du dir Platzhalter angelegt hast, nutze diese, um Zeichnungen und Skizzen anzulegen oder suche dir entsprechende freie Plätze auf dem Mindmap. Bewährt hat sich die Nutzung von immer wieder kehrenden Symbolen. Diese werden wie Piktogramme schnell eingesetzt und sind einfach zu zeichnen sind. Im letzten Schritt gestalte dein Map bunt – die Äste und Zweige, die zusammengehören, gestalte ich immer mit derselben Farbe. Möchtest du innerhalb des Mindmaps bestimmte Bezüge herstellen, nutze dazu Pfeile. Bedenke aber, dass die Übersichtlichkeit des Mindmaps nicht darunter leiden darf.

Die“Mind-Map- Regeln” findest du zum Download oder in Papierform auch bei uns im Shop.

Jens Voigt

Schreibe einen Kommentar

Loading…
Empfehlen
Empfehlen