Rätsel machen schlau

| Posted by | Categories: Lerntipps vom Experten

Deduktives Denken trainieren mit Rätseln – aktives Gehirntraining

Ob auf Reisen, im Wartezimmer des Kinderarztes oder einfach nur beim Besuch von Oma und Opa- kleine Spiele kommen bei Enkeln immer gut. Und nebenbei erwerben die Kinder dabei viele Kompetenzen. Besser geht’s nicht.

Es ist eine hervorragende Vorbereitung auf das Leben, wenn Kinder möglichst frühzeitig lernen, mit der Sprache geschickt umzugehen. Einerseits sind das die Gute-Nacht- Geschichten, das Vorlesen aus einem Buch oder aber Spiele, bei denen gesprochen wird.
Ich bin aufgewachsen mit dem Spiel „Ich sehe was, was du nicht siehst und das ist… rot“. Nun raten alle, welchen Gegenstand denn nun der Ratesteller auserkoren hat. Wer  herausbekam, dass hier die rote Tomate auf dem Teller gemeint war, durfte den nächsten Gegenstand bestimmen.
Mit diesem Spiel sind auch unsere Töchter aufgewachsen und nun sind die Enkel dran, deren Begeisterung für dieses Spiel genauso hoch ist, wie bei unseren Kindern damals.
Die leider viel zu früh verstorbene Vera F. Birkenbihl war es, die vorschlug, neben den Farben einfach auch andere Kategorien einzusetzen. Das Spiel würde nicht an Attraktivität verlieren, der Lerneffekt aber gesteigert.

little funny girl inside wheelbarrow with vegetables in the garden

Rätsel fördern die Kreativität des Kindes

 

Wie wäre es mit diesen Rätsel- Varianten?

Ich sehe etwas, was du nicht siehst und das ist aus Holz. (Kategorie Material)
Ich sehe etwas, was du nicht siehst und das ist eckig. (Form)
Ich sehe etwas, was du nicht siehst und das ist biegsam. (Eigenschaft)
Ich sehe etwas, was du nicht siehst und das macht Geräusche…

Als ich heute mit unserem Fiete (3J.) dieses Spiel spielte, stieg er sofort ein:
“Opa, ich sehe was, was du nicht siehst und das kann klingeln.”  eine Glocke
“Opa, ich sehe was, das du nicht siehst und das wird ganz heiß.”  ein Bügeleisen

Außerdem wäre es denkbar, dass die Rater nicht wild auf alle möglichen Gegenstände zeigen, sondern Fragen stellen dürfen.
Zum Beispiel „Kann man es anfassen?“ „Kann man es essen?“  „Besitze ich so etwas?“

Vielleicht limitiert man auch die möglichen NEINs. Eine Hand voll NEINs, sonst hat man das Rätsel nicht rausbekommen und der Rätselsteller darf noch einmal ran.
Dies würde ich dann nach und nach steigern und irgendwann zu Rätselspielen übergehen. Diese sind übrigens in allen Altersklassen beliebt. Diese ja/nein/Apfelkuchen- Rätsel erfinde ich ja bereits seit über 30 Jahren (übrigens bereits 15 Jahre vor der Herausgabe des Rätselbuches von Vera 🙂 ) und noch nie hat sich ein Schüler darüber beschwert, wenn ich sie zu einem günstigen Zeitpunkt in den Unterricht einbaue. Weil sie von der Spannung leben und weil sie motivierend sind.

Getestet werden meine Rätsel übrigens meist von meiner Frau. Beispielsweise bei längeren Autofahrten. So gibt es bei mir mittlerweile die Rätsel-Kategorien: 10-km- Rätsel, 50 km-Rätsel, 100-km-Rätsel, je nachdem wie schnell sie das Rätsel gelöst hat und wie weit uns unser Auto dabei gefahren hat.

Rätsel selbst im Sportunterricht

In der vergangenen Woche durften meine Elftklässler 45 Minuten im Stadion joggen- jeder in seinem eigenen Tempo. Bevor sie aber starteten, gab ich ihnen ein Rätsel mit auf den Weg, das sie durch geschicktes Fragen (1 Frage/Laufrunde) lösen sollten.
Das Rätsel, das ich ihnen stellte, war folgendes:

Nur weil ich der Beste auf meinem Gebiet war, habe ich überlebt.

Lust aufs Raten bekommen?
Nun, dann seien hier noch zwei Tipps gegeben:
1. Ich habe einen hölzernen Gegenstand
2. Ich bin an einem Ort, an dem ich nicht sein will.

Die Jugendlichen joggten los und merkten bei dem ganzen Knobeln gar nicht, wie die Zeit verrann. Aber nicht alle hatten innerhalb der 45 Minuten das Rätsel gelöst. Kurzerhand rannten diese freiwillig gar 2-3 Runden (zusätzliche 15 Minuten !) mehr, um das Rätsel endlich selbst zu knacken.

Es muss ja nicht gleich beim Joggen sein- aber vielleicht hast du nun selbst auch Lust bekommen.
Such dir einen Partner, der sich die Lösung ansehen darf, dann kannst du ihm die Fragen stellen.
Er wird aber nur mit JA, NEIN, APFELKUCHEN (Jein) oder WEISS ICH NICHT antworten. Die Lösung findest du unter unserer neuen App für Android- und Apple- Benutzer.
Einfach und kostenlos auf das Handy herunterladen.
Wo? Im Appstore oder Playstore nach Lernmerkstatt Voigt suchen.
Oder auf unserer Facebookseite

Angebot für Blogleser:

Da ja jetzt nicht nur die Schule , sondern für viele Kita-Kinder auch die Vorschule begonnen hat, möchte ich auf unser Junior- Spiel hinweisen, mit dem man eine Vielzahl von Kompetenzen trainieren kann, um nachher in der 1. Klasse bereits viel zu können. Auch hier haben wir noch niemals eine negative Rückmeldung bekommen. Ich weiß von einigen Direktoren von Grundschulen, die dieses Spiel sogar als Einstiegsgespräch nutzen.

Zum neuen, aktuellen Rätsel kommst du hier.

Bis zum nächsten Mal
Euer Jens

 

Schreibe einen Kommentar

Loading…
Empfehlen
Empfehlen